Das Projekt

Unsere Zielgruppe

Nach der Konfirmation könnt Ihr mit der Jugendarbeit so richtig durchstarten! Euer Engagement, Eure Ideen sind gefragt! Probiert Euch aus! In der Evangelischen Kirche sollt Ihr dazugehören, so wie Ihr seid, und andere finden, die auch so sind wie sie sind. Wir wünschen uns, dass Ihr es schön miteinander habt, Ihr Euch gegenseitig ernst nehmt, und die Vielfalt genießt! Schule, Ausbildung und Prüfungen können dann mal in den Hintergrund treten.

Während der Konfirmandenzeit findet das meiste in den einzelnen Gemeinden mit den Pfarrerinnen und Pfarrern und den Konfi-Helfern statt.

Für Jugendliche zwischen ca. 10 und 12 Jahren organisieren die Großen EJ-BAPler immer wieder Schnitzeljagden und ähnliche Aktionen. Vielleicht ist Euch dann in Eurer Konfirmandenzeit schon manches vertraut und das ein oder andere Gesicht bekannt.

Über uns

Johanna Zacherl

Liebe Gemeinde, liebe Mitglieder der EJ-BAP, ich wurde 1985 in Traunstein geboren, bin in Bergen aufgewachsen und lebe seit mehr als zehn Jahren in Kolbermoor (Rosenheim).

Nach meinem Fachabitur und meiner Ausbildung als Bürokauffrau arbeitete ich über sieben Jahre in diesem Beruf, der mich allerdings nie wirklich erfüllte. Nach einem beruflichem Umbruch und zwei Jahren Geschäftsleitung(en) in der Gastronomie musste ich immer noch feststellen dass mir etwas fehlte.

Erst vor ca. zwei Jahren fasste ich endlich den Mut (nach einem Wink von Oben) mein Leben nochmal komplett neu zu gestalten und endlich dass zu tun, was bereits immer in meinem Herzen war. So studiere ich mittlerweile erfolgreich im 4. Semester Soziale Arbeit und begann zeitgleich mit Start des Studiums bei der Jugendhilfe Oberbayern (Diakonie) zu arbeiten. Dort war ich die letzten zwei Jahre im Finsterwalder Gymnasium und an der Mittelschule Rosenheim in den offenen Ganztagsschulen tätig.

Ich freue mich sehr, dass mich mein Weg nun hierher gebracht hat und ich nun als gemeinsame Jugendreferentin für alle drei Gemeinden - Prien, Bernau/Aschau und Bad Endorf - tätig werden darf.

Ich freue mich wahnsinnig auf die kommende Zeit und die Arbeit mit der evangelischen Jugend und den Gemeinden.

Johanna Zacherl